Masters of the Universe: Die „Commemorative Series“ als Geldanlage? (Teil 1)

In den 80ern waren wir Kids weltweit fest im Griff der „Masters of the Universe“. Die Schlachten von He-Man, Skeletor, Man-at-Arms und all den anderen Helden und Schurken fanden in unseren Kinderzimmern statt. Jetzt sind die Kinder von einst groß und kaufen sich die Figuren von früher zurück. Darauf reagierte Masters-Hersteller Mattel mit der „Commemorative Series“ – hat sich deren Wert gesteigert?

Nun, die 80er sind lange vorbei, doch die Kinder von einst sind die Arbeitnehmer von heute. Und nicht wenige kaufen sich mittlerweile von ihrem erarbeiteten Geld die Dinge, die sie früher von ihren Eltern nicht bekommen haben – oder die schon vor Jahren ramponiert zum Sperrmüll kamen. Wie etwa die Masters-Figuren.

Das hatte vor vielen Jahren schon Hersteller Mattel erkannt und so brachte der Spielzeug-Konzern um die Jahrtausendwende unter dem Namen „Commemorative Series“ eine Neuauflage einiger ausgewählter Figuren heraus.

Was sind He-Man und Skeletor wert?

Die Figuren landeten schnell auf eBay. Dort schlug ich 2004/05 auch zu und holte mir einige. Die Preise schwankten zwischen 30 und 50 Euro. Nun, mittlerweile sind ein paar Jahre ins Land gezogen und ich möchte herausfinden, wie sich die Preise entwickelt haben. Sind sie hoch gegangen? Würde ich für die Action-Figuren heutzutage gutes Geld bekommen? Im ersten Teil will ich mal schauen, was die beiden Hauptfiguren der Serie, He-Man und Skeletor, derzeit so wert sind. Sind sie quasi Plastikgold? Let’s find out!

Eins vorneweg: Natürlich variieren die Verpackungszustände der Figuren. Manche  haben ihre schwarze „Commemorative“-Umverpackung noch, andere lediglich die Pappkarte mit der Plastikblase samt Figur. Meine Figuren haben ihre schwarze Schutzhülle noch. Das dürfte den Wert steigern.

Schon nach kurzer Suche auf eBay werde ich fündig. Mitsamt schwarzer Umverpackung ruft ein Verkäufer aus den USA für He-Man rund 95 Euro auf – zuzüglich 37 Euro Versand. Ein deutscher Händler verlangt 129 Euro für die Figur. Wenn wir mal von höchstens 50 Euro ausgehen, die ich seinerzeit hingelegt habe, würde ich sagen: satter Wertzuwachs!

Weiter geht’s mit Oberschurke Skeletor. Der beginnt günstiger, nämlich bei rund 80 Euro (zuzüglich Versand aus den Vereinigten Staaten). Doch für den Bösewicht verlangt ein Verkäufer aberwitzige 250 Euro – und das ohne die schwarze Umverpackung!

Fazit

Unterm Strich würde ich sagen: Interessant, wie sich die Preise entwickelt haben. Ob sich ein Einstieg jetzt noch lohnt? Keine Ahnung. Aber sollte ich jemals auf die Schnelle etwas Geld brauchen, dann sind die Helden meiner Kindheit offenbar die Retter in der Not. Oder aber ich hüte sie einfach weiter wie ein Augapfel und gebe sie irgendwann an meine Kinder weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *